Gefürchtetes Ackerunkraut – Zypergras mit Erdmandel

Kurzer Rückblick über unseren Grillabend.

Ein einziger invasiver Neophyt im Blumenstrauss und erst noch eine wunderbare Heilpflanze. Zudem ist das Zeigen der späten Goldrute in einer Blumenvase verboten. Das andere sind im Grunde genommen invasive Archäophyten. Zudem ist eine einheimische Pflanze – das Rührmichnichtan im Strauss. Wenn sie die Verbreitung des Grossen Springkrauts hinterfragen – Pyrenäen bis nördliches Westamerika – so stammt diese Pflanze mit Sicherheit ursprünglich aus Asien. Bilder siehe unten in den beiden Zeitungsartikeln.

Das Hinterfragen ist mir geblieben. Nach sieben Jahren bei der Eidg. Alkoholverwaltung habe ich mich für einige Monate in den Erdteil der Neophyten begeben. Zuvor habe ich mit der Abteilung Kartoffeln diskutiert, dass sie mit dem Bintje mehr Probleme bekommen werden. Während des Studiums habe ich mal den „Kartoffel-Brand“ (Hr. Brand) getroffen und er sagte „du hast Recht bekommen“. Gut und langfristig beobachten ist vielfach nützlicher, als einfach Schul- und Studienunterlagen auswendig lernen. Die Zeiten können ändern und mit der Natur kann das ganz schnell geschehen.

Neophyten und Archäophyten sowie potentielle auf dem Grill. Unser Vereinsabend regte zu Diskussionen an. Spass gemacht hat der Americano, der Rebell, nicht ganz allen Personen. Vor allem die Frauen haben nebst dem Riechen des Fox-Tons etwas geschmeckt, das ihnen nicht behagte. Das giftige Methanol, das hier im Wein ist. Keine Angst, die Inhaltsstoffe sind feststellbar, aber ich kenne auch keine Allergiker, die Probleme bekommen hätten. Mit Käse und Fleisch gäbe es schon einige Stories zu berichten. Die beiden einzigen Nahrungsmittel, die beim Thema Neophyten nicht tangiert werden.

Das Zypergras mit der Erdmandel scheint wirklich im Ruedertal angekommen zu sein. Zwei verdächtige Pflanzen kann ich selbst beobachten und für die andern, hier eine Hilfe zum Bestimmen und Geniessen der Tigernuss.

DSC_9568Zypergras? Vermutlich muss ich die Blüte abwarten oder nach dem Frost nach Knollen suchen.

DSC_9549

Einiges wurde restlos aufgegessen, das andere links liegen gelassen. Auf die Kartoffeln gab es keinen grossen Run. Zu empfehlen sind diejenigen, die in Holland und Frankreich angepflanzt wurden. Herrlich mundend, ohne Zutaten, echt toller Kartoffelgeschmack. Die aus der Region sieht toll aus, aber im Blindtest hier eine Kartoffel festzustellen, wäre gar nicht einfach. Am wenigsten Geschmack hatte die Biokartoffel, kostete dafür 16-mal mehr, als diejenige, die ich in Frankreich gekauft habe. In unserer Landwirtschaftspolitik gäbe es noch einiges zu überdenken.

Hier noch die beiden Beiträge  von Frieda und Peter. Danke für die Berichterstattung:

„Schmiedrued-Walde: Wolschmeckende Neophyten verspeist“

„Braun gebraten munde manche Neophyten“

Ohne sie wäre unser Speiseplan echt öde

Hier mein ungekürztes Referat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *