Danke von Werner Müller und einige Fotos aus Frankreich, inkl. Weltrekord

„Herzlichen Dank für Ihren Einsatz für ein besseres Jagdgesetz!
In den letzten Monaten haben unzählige Helferinnen und Helfer Leserbriefe geschrieben, Plakate und Fahnen aufgehängt und Flyer verteilt, um das Referendum gegen das missratene Jagdgesetz zu unterstützen. Dafür möchten wir Ihnen ganz herzlich danken.

Umso mehr freuen wir uns, dass gegen 52 Prozent der Stimmenden das missratene Jagdgesetz abgelehnt haben.

Der Abstimmungskampf war sehr intensiv. BirdLife Schweiz, Pro Natura, WWF, Gruppe Wolf Schweiz, Zooschweiz, der Schweizerische Forstverein und die Nein-Komitees der Bundesparlamentarier, der Jäger, der Försterinnen und der Bauern sowie die aktiven kantonalen Komitees haben alles gegeben, um den Weg frei zu machen für ein besseres Jagdgesetz.

BirdLife Schweiz und die anderen Naturschutzorganisationen haben immer betont, dass sie jetzt Hand bieten für eine bessere Revision des Jagdgesetzes: ohne Abschüsse von geschützten Tieren auf Vorrat, ohne Abschaffung der Bundesbewilligung bei der Regulierung geschützter Arten, ohne Regulierungsliste des Bundesrates und mit einer massvollen Regulierung des Wolfs, welche die Rudel sichert und die Anliegen der Bevölkerung aufnimmt.

Der von niemandem bestrittene Schutz der Wildtierkorridore und von Entenarten und die dem Naturschutz dienenden Bundesmittel für die Kantone können unverändert in die neue Revision übernommen werden. Und neu muss für Birkhahn, Schneehuhn, Waldschnepfe und Feldhase der nötige Schutz garantiert werden. Zugleich muss der Bundesrat jetzt mit der Sicherung und Förderung der Biodiversität endlich vorwärts machen!

Heute hat die Natur gewonnen! Herzlichen Dank.

Werner Müller
Geschäftsführer BirdLife Schweiz“

Schön und gleich wird es fast traurig. Werner verlässt uns! Hier die Mitteilung von heute Nachmittag:

„Liebe Sektionspräsidentinnen, liebe Sektionspräsidenten

Werner Müller tritt nach 40 Jahren im Amt von seiner Stelle als Geschäftsführer von BirdLife Schweiz zurück. Er ist DIE prägende Figur des Verbands. An der diesjährigen DV von BirdLife Schweiz (am 22.11.) wird er durch den Vorstand, die Landesorganisationen und die Kantonalverbände verabschiedet. Leider ist dieses Jahr denkbar schlecht geeignet, ihm persönlich die Ehre zu erweisen und mit einem Heer an Naturschützern vor Ort zu sein.“

DSC_4665

Werner, wir wünschen dir nach 40 Jahren CEO „VogelLeben“ alles Gute und danke für deinen Einsatz zugunsten der Vögel, der Ökologie.

Das Jagdgesetz ist abgelehnt. Zum Glück. Die Jäger sind wirklich selbst schuld. Das Gesetz müsste wirklich einmal revidiert werden. Aber nicht so. Nicht alle Wildtiere abknallen. Bär, Wolf und Co. waren vor uns in der Schweiz. Vielleicht habt ihr etwas gelernt. Viele von uns haben Wild ja auch gerne. Einigen wird wohl der Artikel im heutigen Migros Magazin über die Jägerin des Jahres (ab Seite 32ff) sauer aufstossen … die sollen halt bei den Pilzen bleiben. Aber den „gemeinen Schmiegermutter Täuschling“ meiden. Das ist der Rote mit den weissen Punkten. Vegetarier sollen halt beim Rezept auf Seite 31 den Salsiz weglassen und Veganer zusätzlich den Honig. Hier sind die Zuckerrüben ein Problem wegen der Pestizide, nicht nur, dass mit der Aarberger Sonne viel Honig gestreckt wird. Kastanienhonig zum Beispiel, sollte sehr dunkel sein. Wetten, dass der nächstes Jahr spätestens teurer ist, denn in den Cevennen gibt es keine mit Neonicotinoiden zu spritzende Zuckerrüben.

DSC_8319

Zurück zum Schweizer Wald. Am Waldrundgang haben wir Witze gemacht, dass es gefährlich sei mit einer Mamutjacke oder Puma-Turnschuhen in den Wald zu gehen. Ich habe auch mit einem Jäger diskutiert, dass wir zwei Hirsche oberhalb der Hammerschmitte gesehen haben. „Ja, die beiden habe ich vor kurzem geschossen!“ Er müsste mal „Die stille Heimkehr des grössten Wiederkäuers“ (Seite 30f) im Milan lesen, besonders den letzten Satz.

Hier noch einige Ferienfotos aus Südfrankreich … meistens ohne Kommentar. Kennt ihr alles?

DSC_8376

DSC_8390

Wie bei der Edelkastanie weiter oben. Es war zu trocken und die Natur versucht mit vielen Nachkommen zu überleben. Viele sagen auch, dass dann ein kalter Winter folgt.

DSC_8429

Die Platanen sind heuer ganz leicht dunkler, als im Jahr zuvor. Sie haben trotzdem noch viel Nahrung. Platanen sind interessant zum Betrachten. Wie sie geschnitten sind, welche Formen sie haben, die auch zu Fantasien anregen können. Wäre das nicht ein Baum zum Umarmen? Zumindest für Männer?

DSC_8446

Eine wilde Ziege an der Ardèche. Bisher habe ich nur dunkle beobachtet. Menschenleere Strasse, die in andern Jahren zur gleichen Zeit von mir gemieden wird. Regnerische Corona-Spätnachmittage haben auch ihren Vorteil.

DSC_8453

DSC_6513

Zikaden sind in den letzten Jahren extrem viel häufiger anzutreffen.

DSC_6620

DSC_6629

Ich habe die Oleander noch nie so üppig blühen sehen, wie dieses Jahr. Ein wunderschöner Neophyt.

DSC_6782

Was ist das. Schauen sie das Bild an, bevor sie weiterlesen. Die ehemals roten Beeren werden von den Ameisen gesammelt und es gelingt ihnen nicht, die ins Nest zu nehmen. Die Beeren sind zu gross. Die Vögel verteilen dann liebend gerne den Rest der gefressenen, getrockneten Beeren. Und was entsteht dann daraus. Überall zu finden. In den ersten Jahren hat man noch Freude, weil man die jungen Triebe essen kann, aber plötzlich werden sie extrem lästig, reisst sie aus. Aber zwingend mit Handschuhen, denn sie sind extrem stachelig. Der Wilde Spargel. Fragen sie mich bitte nicht, welcher Asparagus es ist. Sieht ähnlich wie der albus aus, ist es aber nicht. Zumindest eines haben wir seit 15 Jahren erreicht. Heute darf man/frau laut Duden auch die Spargel sagen. Das ist e-Mannzipation. Ja, Spargel bildet.

DSC_6578

Ein Breitwegerich und weil er extrem breit ist, habe ich ihn mit voller Auflösung in den Blog gestellt. Das habe ich in den vergangenen 15 Jahren höchst selten gemacht. Zählt mal die Samen nach. Es sind mehr als 100. Bei Wikipedia ist zu lesen, dass maximal 46 vorkommen und die Wuchshöhe 3-25 cm beträgt. Dieser war deutlich über 40 cm hoch. Wer noch ein Exemplar von 41 cm vermessen will, muss sich in den nächsten Tagen bei mir melden. Weltrekord? Oder stimmt das Wiki nicht? In der englischen Wikipedia wird der „white man’s foot“, wie er auch heute noch genannt wird, der prodleaf plantain oder plantago major, besser beschrieben. Leider ist hier die Samenkapselzahl nicht angegeben, die pro Pflanze bis 20 000 Samen enthalten können. Aber der Durchmesser meiner Pflanze ist über 80 cm um zehn grösser. Also immer noch Weltrekord. Es wäre Bild 6578 von Reise 1, mit diesen Angaben würde ich dann das Original schneller finden.

Breitwägerich wächst auch bei mir in Schmiedrued. Ich bin allergisch unter anderem auf Insektenstiche und ein Blatt auf die Stichstelle gerieben wirkt Wunder. Ich habe mich erst heute mit dieser Pflanze im Netz beschäftigt und gelesen, dass „Neuere Studien verweisen auch auf eine mögliche antivirale und immunmodulatorische Wirkung von Plantago major“. Morgen erhalten einige von Herbodee und Herbonis ein Mail – ich habe noch von diesem Weltrekordsamen. Antiviral in der Corona-Zeit und das am Tag festgestellt wo meine Covid19-Quarantäne abläuft.

Die Umwelt ändert sich rasend schnell. Beobachtet sie.

Köbu, wir wünschen dir einen guten letzten Flug

„Und meine Seele spannte weit die Flügel aus, flog durch die stille Lande, als flöge sie nach Haus.“

Das ist die letzte Strophe aus „Mondnacht“ von Eichendorff – zu lesen auf der Todesanzeige von Jakob Müller-Zürcher.

Jakob Müller-Zürcher geannt Köbu

Köbu, wir werden an dich denken. Garantiert immer, wenn wir einen Mauersegler oder eine Mehlschwalbe sehen.

DSC_5231

Elisabeth und deinen übrigen Angehörigen kondolieren wir und wünschen ihnen alles Gute. Denkt bei Mondnächten sinngemäss an die erste Strophe:

Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt‘.

Köbu, dir wünschen wir einen guten letzten Flug in den Himmel und danke, was du für den NVV Rued geleistet hast.

 

 

NEIN am 27.9. zum Jagdgesetzt („Abschussgesetz“) und …

„Newsletter vom 13. August 2020

Liebe Abonnentin, lieber Abonnent

Aktuell gibt es in der Natur viel zu entdecken: Schmetterlinge und Heuschrecken in den artenreichen Wiesen, durchziehende Vögel an den Seen und Teichen oder auch junge Igel und Blindschleichen im Garten. Besondere Einblicke in die Natur gibt’s in den BirdLife-Naturzentren, die sich auch jetzt über Ihren Besuch freuen.
Gar nicht erfreulich ist das neue Jagdgesetz, das am 27. September zur Abstimmung kommt. Wir müssen eine Annahme unbedingt verhindern! Bitte stimmen Sie mit uns NEIN und informieren Sie wenn möglich Ihre Freunde, Nachbarn und ArbeitskollegInnen.

Danke für Ihr Interesse und Engagement!

Stefan Bachmann, BirdLife Schweiz“

„Am 27. September stimmt die Schweiz über die Revision des Jagdgesetzes ab. Eine Annahme wäre fatal für den Artenschutz! Zum einen kämen viele national geschützte Tierarten wie der der Höckerschwan, aber in Kürze auch Biber, Luchs und Graureiher unter Druck. Zum anderen würde die unzeitgemässe Jagd auf gefährdete Arten wie der Feldhase oder die Waldschnepfe auf lange Zeit hinaus zementiert. BirdLife Schweiz empfiehlt ein klares Nein.
Im September kommen neben der Jagdgesetz-Revision vier weitere Vorlagen zur Abstimmung. Es ist daher umso wichtiger, dass wir uns genügend Gehör verschaffen. Bitte helfen Sie mit beim Abstimmungskampf!Weitere Infos
Material bestellen“
Flyer zum Jagdgesetz
 https://www.birdlife.ch/sites/default/files/photos/banner_fuer_mails.jpg
 Hier noch einige Links:

  • Schweiz: Verbotenes Gift auf den Tellern
  • Der Bericht über „Gift auf unseren Tellern“ von Public Eye
    • Die Anzahl Proben sind gering und trotzdem habe ich eine Liste mit den %-Zahlen der Proben mit Rückständen gemacht – absteigend (letzte Spalte)
    • Anzahl Proben mit Rückständen %
      Ecuador 10 6 60.0
      Vietnam 107 36 33.6
      USA 21 7 33.3
      Indien 66 15 22.7
      Thailand 240 49 20.4
      China 43 7 16.3
      Südafrika 25 4 16.0
      Sri Lank 40 6 15.0
      Türkei 110 11 10.0
      Italien 219 6 2.7
      Ölsaaten 12 9 75.0
      Kakao 13 8 61.5
      Suppe 30 18 60.0
      Bohnen 51 12 23.5
      Obst/Gem. 26 6 23.1
      Tee 34 7 20.6
      Kräuter 97 18 18.6
      Gemüse 218 35 16.1
      Ex. Früchte 221 35 15.8
      Paprika 135 16 11.9

       

 

 

 

Vereinsjahre 2019 und 2020 werden „zusammengelegt“

Vereinsjahre 2019 und 2020 werden „zusammengelegt“ und neue Veranstaltungen werden erst im 2021 geplant

Viren werden von den meisten nicht zu den Lebewesen gezählt und trotzdem machen uns diese extrem kleinen, organischen Strukturen das Leben schwer. Über Corona wird viel geschrieben. Jeder hat fast seine eigene Meinung. Wir haben uns entschlossen, sicherheitshalber und unter Einhaltung der verschiedenen Empfehlungen und Vorschriften, unsere Tätigkeiten bis auf weiteres, auf Eis zu legen.

Anfangs März war noch alles klar. Die Einladung war geschrieben, alles auf www.ruedmilan.ch ersichtlich und dann mussten wir die Notbremse ziehen. Die Mitgliederversammlung wird auf 2021 verschoben. Wir werden zu gegebener Zeit die Mitglieder einladen.

An dieser Mitgliederversammlung wird es darum gehen, neue Vorstandsmitglieder zu finden, damit der Verein weitergeführt werden kann. Wie schon angekündigt, steht auch die Liquidation im Vordergrund. Zur Wahl dürfen sich alle stellen. Stimmberechtigt sind die Personen, die für das „zusammengelegte“ Vereinsjahr 2019/2020 ihren Mitgliederbeitrag von Fr. 35.— bezahlt haben oder dem Vorstand angehören. All diejenigen, die schon 2019 bezahlt haben, brauchen in diesem Fall nicht mehr für 2020 zu bezahlen. Es sind ganz wenige und die wurden alle per Mail orientiert.

Alles Gute, gute oder erträgliche Gesundheit.

Mitgliederversammlung 2020 verschoben

Vermutlich wird es die letzte Mitgliederversammlung des NVV Rued sein.

Corona-Notstand: siehe am Schluss des Artikels

Freitag, 29. Mai 2020

Mitgliederversammlung

Treffpunkt 18.00 Uhr in der Schiltwalder Waldhütte

Vorgängig wird der Mitgliederbeitrag von CHF 35. — pro Person eingezogen (vorbehältlich       Traktandum 9) – bitte exakten Betrag mitnehmen. Merci.

Traktanden

  1. Begrüssung
  2. Wahl der Protokollführerin/des Protokollführers
  3. Wahl des Stimmenzählers
  4. Protokoll der letzten GV
  5. Jahresrechnung und Revisorenbericht
  6. Jahresbericht des Präsidenten
  7. Statutenänderung
  8. Gesamterneuerungswahlen oder Liquidation
  9. Jahresbeitrag
  10. Verschiedenes

 

Anschliessend wird den Mitgliedern ein Imbiss inkl. Getränke offeriert.

Bisher haben sich keine neuen Vorstandsmitglieder gemeldet und zwei werden austretten. Sollte sich eine neue Gruppe bilden, werde ich – nicht mehr als Präsident – allenfalls weiter mitmachen.

Der Jahresbericht wird kurz gefasst:

Statutenänderung

Art. 1 Namensänderung

Alt: Natur und Vogelschutzverein

Neu: Natur- und Vogelschutzverein Rued

Eigentlich so, wie er immer hätte heissen sollen und wie wir ihn auch nannten – nur, in den Statuten war es nicht korrekt. 440 ähnliche Vereine gibt es in der Schweiz

DSC_6163

… wir dürfen auch über die Jahrzahlen schmunzeln.

Art. 9 Liquidation

Wird die Auflösung beschlossen geht das Vermögen an BirdLife Aargau oder BirdLife Schweiz (ist in Abklärung, ob direkt BirdLife Aargau berücksichtig werden kann), der nach Möglichkeit das Vermögen fünf Jahre für eine Neugründung eines Naturschutz-Vereins nach Art. 60ff ZGB im Ruedertal, separat führt.

Alt: Aus mindestens drei Personen besteht der Liquidationsausschuss. Dieser eröffnet bei der Kantonalbank ein Sperrkonto und zwei Zeichnungsberechtige zahlen das Vermögen nach 5 Jahren an den VSV aus.

Für das kleine übrigbleibende Vermögen, kann dies auch einfacher und kostengünstiger gelöst werden.

Allen einen herzlichen Dank, die sich für den NVV Rued eingesetzt haben. Im 2019 erschienen auch verschiedene Beiträge auf www.ruedmilan.ch. Bei einer Auflösung, wird die von mir gesponsorte Seite nach Möglichkeit in den www.finanzblog.com integriert und als Kategorie separat geführt.

 

Corona-NotstandViren gehören auch zur Natur, aber eine Sorte schränkt uns zur Zeit extrem ein und wir wünschen allen, dass sie nicht zu deren Opfer gehören werden.

Was nun? Unsere Einladung haben wir geschrieben, als noch kein Notstand war. Unser „Drucker und Verteiler“ hat reagiert und den Versand zurückgehalten. Merci.

Findet die Mitgliederversammlung (MV) nun am 29. Mai 2020 statt? Wir wissen es (noch) nicht. Es gibt verschiedene Varianten:

  • Im April kann hoffentlich entschieden werden, dass der Notstand aufgehoben wir – dann könnte die MV ohne Einschränkungen abgehalten werden.
  • Der Vorstand und die Mitglieder, die 2019 den Beitrag bezahlt haben, wurden schon eingeladen. Wir Fünf könnten die Versammlung nach geltendem Recht durchführen – 2 Meter Abstand schaffen wir, um dem Notstandsrecht Genüge zu tun.
  • Ende April wird entschieden, welche Variante wir wählen oder das Datum verschieben.

Hier die uns zur Verfügung stehenden Informationen. Bei meiner Anfrage ans BAG kam nur eine Systemmeldung zurück, dass sie überlastet seien und wir könnten die Informationen im Netz finden. Zu finden war, dass Zusammenkünfte über 5 Personen bis am 10. Mai verboten seien. Und dann sind sie erlaubt? BirdLife hat nun eine brauchbare Info, an die wir uns halten und die Mitgliederversammlung auf unbestimmte Zeit verschieben:

Konsequenzen der Coronavirus-Krise

 

Wir wünschen  ein sonniges Wochenende und schöne Ostern. Damit die Tage schneller und leicht dahinschmelzen, empfehlen wir ihnen die Ruedertaler Hofglace (zur Zeit nur in Lebensmittelläden oder ab Hof erhältlich) mit neuer Webseite und danken an dieser Stelle ganz herzlich, für all die Versande des NVV Rueds, die von dort den Weg ins Ruedertal nahmen.

Gen-Technik für die Zukunft?

Ist Gen-Technik die Lösung für weniger Spritzmittel? Indiens Bauern machen es mit Produkten aus dem Schwarzmarkt vor.

Ohne Spritzmittel werden viele Landstriche verganden. Spritzmittel sollten, wenn sie überhaupt  angewendet werden, nur ganz gezielt eingesetzt werden … zum Beispiel mit neuesten Maschinentechnologien direkt auf die einzelnen Blätter gespritzt werden. Via Bilderkennung realisierbar. Utopie? Nein, aber sicher nicht für jeden erschwinglich.

Vielleicht sollten wir mal nach Indien schauen, wo Bauern noch weniger Geld haben, als Klein- und Kleinstbauern in der Schweiz. Nicht ganz einfach, dieser Gedankensprung … aber vermutlich die einzige Lösung für die Zukunft. Bis dieses Gedankengut weit verbreitet ist, werden vermutlich noch 10, 20 Jahre vergehen … in ungefähr einem halben Jahr finden sie den Gratis-Zugang zum Artikel „Indiens Bauern fordern Gentechnik“ in Bild der Wissenschaft. Wer nicht warten kann, ersteht sich Heft 12/2019 … mein Exemplar geht nächste Woche via Beziehungsperson an ein Gymnasium … seit Jahrzehnten.

Ein neues Thema? Sicher nicht. Seit rund 20 Jahren im Gespräch. Suchen sie mal mit den Stichwörtern: “ gentechnik indien „. Lassen sie sich überraschen.

Sänklochdechu hei a riesegrosse Vorteu …

… Vorteil, für solche die nicht poliglott sind. Wie viele haben an unserer Exkursion über Dolendeckel teilgenommen?

Ich gebe mir Mühe, dass ich die Zahl bis am Schluss dieses Beitrages nicht vergesse.

DSC_5339

Noch herrscht Ruhe bei der Telefonkabine – Gschichte in mindestens fünf Spachen – eine sogar Berndeutsch.

DSC_5342

Wetter wie aus dem Bilderbuch, obschon von der Klimaerwärmung rein nichts zu spüren war.

DSC_5340

Der hat vermutlich zu viel Kälte erlebt oder taut langsam aus dem Permafrost aus … eine Kappe auf dem Kopf war ganz angenehm …

DSC_5341

… der kleine Bruder, auch in Beton. Da ich nicht Prof. Dr. dolo. bin, darf ich auch solche zeigen. Wissen sie, wie diese kleinen Schachtdeckel heissen? Strassenkappen! Die Dolologen mögen mir verzeihen.

DSC_5343

Vermutlich ist diese Kappe schon ziemlich lang am gleiche Ort.

DSC_5344

Der freundlichste Runde in Schlossrued. Aber trotz Teilnehmerzahl immer noch am Lachen.

DSC_5346

Ach du Sche…, das ist ja auch keiner.

DSC_5347

Und wer hat gesagt, dass die immer rund oder quadrisch sein müssen?

DSC_5348

Das ist genau der 200erste Dolendeckel auf unserem Rundgang, den wir gesehen haben. Gezählt ab dem Storchen. Wir wollten doch wissen, ob wir anschliessend noch so eine Art Vortstandssitzung abhalten können. Und wo ist der 200.? Danke für die Beratung, wo jetzt ein Clochard an der Rued entlang spazieren würde.

DSC_5351

Beim Regenwassersammler stossen wir auf ein interessantes Lager.

DSC_5356

Zum Glück hat uns Clochard nicht begleitet – eim Jack Russel, ein Jagdhund zumindest für kleinere Fälle. Zwei Schüsse auf der andern Talseite. Wenn es nach dem neuen Jagdgesetz ginge, wäre es vielleicht ein Braunbär oder Luchs. Dann mehrfach ein Jagthorn … nein, es werden damit Schafe in Sicherheit gebracht. Entschuldigen sie, ich habe überhaupt nichts gegen die Jagt, nur einige Tiere sollten geschützt werden. Ich esse liebend gerne Wild – Maro lässt grüssen, ein Geheimtip – also bis zu den Ravioli vordringen.

DSC_5364

Schon wieder ein Kuhpflütter … ne, ein Dolendeckel, der 250igste, fernab jeder Zivilisation und daneben wird Mitte November Gras gemäht und mit dem Ladewagen zusammengetragen.

DSC_5367

Vielleicht ist da mal einer abgestellt worden … oder davon gerollt …

DSC_5374

… wir sind wieder beim Storchen, halten sowas wie eine Vorstandsitzung im 2/3-Rahmen ab und beschliessen einiges, das wir ihnen im nächsten Jahr vorstellen. Der Dritte im Bunde wird schmunzeln und dann machen wir das offziell. Hilfe erhalte ich vom Blick in in Zeitung …

DSC_5376

… Fisch als Sternzeichen und Biber als Aszendent. Wir wissen nun genau, was zu tun ist.

Die Überschrift dieses Beitrages lautet: Sänklochdechu hei a riesegrosse Vorteu …

… sie verhindern Abstürze und einen solchen Deckel braucht auch der NVV Rued, denn der Absturz ist programmiert. Hier noch einiges Zahlenmaterial zu unserer Exkursion. Entschuldigungen – 6  – besten Dank. Mit exkursionierende Gäste – 1. Sie war auch schon an der Rebbergwanderung dabei. Und wenn ich mal mich als Exkursionsleiter nicht mitzähle, dann sind aus dem Ruedertal, wo alle Haushalte angeschrieben wurden und im Aktuell von Schmiedrued auf diesen Anlass frühzeitig hingewiesen wurde, so viele auf die Exkursion mitgekommen:

0

 

 

 

 

 

 

Verschmutztes, schweres H2O und Gusseisen

Wasser sollte unverschmutzt sein und über die physikalischen Eigenschaften von Eisen werden wir nicht lange diskutieren, denn hier wird es endgültig zu kompliziert und zu widersprüchlich.

Über Dolendeckel, hochwissenschaftlich Dolologie genannt, können sie bei der Einladung zum Rundgang mehr lesen.

In zehn, zwanzig, fünfzig oder wenn es solange wie mit den Gravitationswellen geht, werden die Menschen in 100 Jahren über den heutigen Wikipedia-Inhalt über Wasser lachen. Wozu brauchen wir Wasser? Zum Trinken und Schwimmen. Und wozu wird Wasser in Zukunft auch noch gebraucht. Als Informations- und Speichermittel. Das ist ein Spezialgebiet in der modernsten Forschung. Eine etwas veredelte Form von Wasser ist Wein und mit dieser Flüssigkeit kann ich am Ende der Exkursion etwas Erstaunliches in dieser Richtung zeigen … falls wir Spender und Versuchspersonen finden. Über dem Wasser habe ich es diese Woche schon demonstriert. Die Eigenschaften von Wasser sind total erstaunlich. Es geht auch mit Brunnerwasser, aber hier ist das Degustieren für die meisten viel anspruchsvoller. Heute trinken Menschen Hektoliter weise Mineralwasser und rühmen deren Qualität und meist ist es nur das Co2, das die Menschen und das Wasser zum Sprudeln bringt. Ich nenne keine Namen, aber da gibt es zuhauf Produzenten, deren Wasser ich über längere Zeit nicht mal meinen Zimmerpflanzen zumuten möchte.

Wasser ist der wichtigste Rohstoff, den wir Schweizer besitzen.

Tragt um Himmels Willen Sorge dazu. Der Kanton Aargau ist daran, einen riesengrossen Fehler zu machen. Schauen sie mal die Abwasserreglemente in unserem Tal an. Wer eine eigene Quelle hat, wird übermässig zur Kasse gebeten. Ich habe einige Jahre Gemeinden und Städte beraten. Den Aargau haben wir damals als Musterkanton hervorgehoben. Die anderen haben dazugelernt, der Aargau ist vielerorts stehen geblieben … andere sagen, vermutlich zurecht, er hat Rückschritte gemacht

Unsere Reglemente sind so ausgelegt, dass in Zukunft vermehrt einfach Gemeindewasser verbraucht wird. Das ist einfacher und es braucht keinen Unterhalt mehr, für die eigene Quelle. Billiger! Wir haben aber einige supergute Quellen im Tal – Waldquellen. Etwas Besseres gibt es nicht. Der Mineralgehalt ist eigentlich nicht massgebend, den können sie auch als Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Wasser, das gelitten hat, wieder zu verbessern ist auch möglich. Weltweit ein Milliardengeschäft. Wieso nicht einfach geniessen, was uns die Natur gibt. In unserem Tal haben wir auch einen grossen Vorteil, was Pestizide anbelangt, was Kunststoff betrifft. Die meisten andern haben mehr. Die andern vergleichen wir nicht mit einem einstelligen Faktor, in Prozenten, da dürfen wir mit Promille rechnen.  Also tragt Sorge zu unseren kleinen guten Quellen. Vor allem zu denen im Nagelfluhgebiet oder in robusten Sandsteinlagen.

Biodiversität ist in aller Munde. Im Tal oben haben sie unter diesem Stichwort auch Bäumchen gepflanzt. Das Banner mit der Doppelinitiative wollten sie nicht aufhängen. „Wir sind politisch neutral.“ Vier an einem Tisch haben das gesagt oder nicht widersprochen. Ich stand, aber sicher nicht in Achtungsstellung. Wir vom NVV Rued haben Probleme mit dem Überleben. Falls uns dies nicht gelingt, sollte ein Restvermögen nie an die politischen Kommissionen gehen. Sorry, das sind Schönwetterpolitiker, die von Umweltschutz nicht viel verstehen … oder sich zu stark beeinflussen lassen.

Naturschutz, Umweltschutz ist weder links noch rechts. Nur, es gibt mehr Linke, weniger Gutsituierte, die sehen, was auf uns zukommt. Wenn uns die Klimaerwärmung nicht umbringt – und das macht sie garantiert nicht – dann macht uns der Geldwahn mal fertig. In unserem Tal ist es nicht mal das Geld, um das es geht. Hier ist mann und frau vielfach nur konservativ.

Eine Initiative oder ein Referendum kann man immer unterschreiben – ab dafür oder dagegen. Der Volkswille kommt dann raus … zumindest von denen die stimmen gehen. Doppelinitiative Biodiverstität und Landschaft – oder zum Jagdgesetz. Entschuldigen sie, ich esse gerne Fleisch, aber einen Biber oder Bären auf dem Teller, da hab ich Bedenken.

Ohne Wasser, geht es garantiert nicht. Ohne Dolendeckel schon, obwohl die einiges abhalten, was in den Wasserkreislauf einströmen will oder runterfallen könnte. Einige Dolendeckel aus Gusseisen werden wir sehen. Unter Kunststoffdeckel versteckte Handy-Antennen habe ich nicht gesichtet. Aber es gibt andere Kunstoffprodukte, die zu oft weggeworfen werden und die Umwelt gefährden – oder anders gesagt, uns gefährden, denn wir zählen auch zur Umwelt. Und wer etwas sagt, was im Wasser nichts zu suchen hat, erhält von Guy Parmelin einen Mundkorb. Und wer es nicht wissen sollte, Waadtländer Reben werden bis auf wenige Ausnahmen öfters gespritzt, als solche in Südfrankreich. Ob letztere wohl deshalb meist günstiger sind, weil Spritzmittel nicht gratis sind? Vermutlich besitz er auch Nestlé-Aktien.

Am 14.1.2020 können sie im Naturama mitdiskutieren.

Politik ist heute wie eine Seilziehmeisterschaft. Jeder will möglichst viel Terrain gewinnen und macht einen extremen Vorschlag und der andere zieht extrem auf die andere Seite, bis man etwas Vernünftiges hat. Wenn sich die Politik wieder mal einige Jahrzehnte zurück erinnern würde, müsste man nicht so viel Geld, Information und Unwissen aufwenden, bis man etwas Ausgegorenes hat. Sie können es ja nächste Woche mit der Biodiversität mal antönen. Alle Initiativen, Referenden sind extrem und ein Gegenvorschlag wäre angebracht. Ganz ohne Spritzmittel wird es nicht gehen. Aber die sollten gezielt ausgebracht werden – und hier hapert es noch ganz extrem.

Vermutlich werde ich nächste Woche in der Lage sein, etwas im Internet vorzustellen, das in dieser Beziehung seines gleichen sucht.  Noch bin ich daran, auf „Herz und Nieren“ zu prüfen. Es geht nicht um Wasser, sondern um Boden und wie man „landwirtschaftlichen Abfall“ besser nutzen kann. Sicher auch nicht, wie man Gletscherwasser recyceln kann.

Für Kanaldeckel, die leiser werden, habe ich eigentlich auch noch nie ein Bedürfnis gehabt. Faszinierender ist schon die Liebe zur Mathematik und Dolendeckeln. Es geht hier nicht darum, dass konische Deckel den Druck besser verteilen. Auch nicht, wenn wir in der Schule immer auf diesen Deckeln mit Märmeln gespielt haben. Dolendeckellöcher können für Verschiedenes verwendet werden – diese Idee ist eher zu vermeiden. Sie können ruhig schmunzeln, das Eichhörnchen hat es überlebt.

Dolendeckel sind schwer, aber es gibt nicht so viel schweres Wasser um uns vor einer andern drohenden Umweltkatastrophe zu schützen. Dieser Deckel ist wesentlich grösser und gefährlicher. Es droht nukleares Material auszutreten. So betrachtet, sind Fukushima und Tschernobyl leider nur Nebenschauplätze. Der Originalbericht vom 10.11.2019 in der Los Angeles Times.

Tragt sorge zu unserem Wasser.

Hier noch die aktuellste Mitteilung über die Dolologen und falls sie noch mehr Initiativen vertragen – hier geht es zur Initiative für sauberes Trinkwasser.

 

 

 

Du bist kein Neandertaler, du bist ein Guggenmosi …

Neandertaler, das war auch ein Schimpfwort. Das ist seit dem 6.11.2019 vorbei.

Gorilla

Ein geniessender Gorilla wem schaut er zu?

An diesem Tag ist der Bericht erschienen, dass ein rund zehnmal älterer aufrechtgehender Menschaffe gefunden wurde – zumindest einige Knochen – der Danuvius guggenmosi. Er wurde 2015 in der Tongrube Hammerschmiede im Allgäu gefunden. Hammerschmitte, da muss ich doch schauen, wo das ist – bei Pforzen im Allgäu. Ganz einfach zu finden. Ziemlich genau zwischen München und Lindau, bei Kaufbeuren. Lindau am Bodensee natürlich. Lindau im Kanton Zürich, das war offiziell genmanipuliert. Keine Ahnung, was heute auf diesem Gebiet in der Schweiz läuft. Es wechselt eh alles. Als Jugendlicher habe ich noch auf dem Strickhof gespielt – der war damals in der Stadt Zürich, wo heute das Tierspital ist.

Zurück zu Guggenmosi im Allgäu. Das ist in Bayern. Der Vorgänger der Menschen war Deutscher, Europäer und nicht Afrikaner. Genau genommen Bayer. Gen-mässig habe ich zumindest einen Viertel davon. Meine Grossmutter war gebürtige Lindauerin. Mein Kollege und Blogger kann jetzt ganz beruhigt schlafen. Ich habe zuerst nach Guggenmoos gesucht und das liegt knappe 5 km von ihm. Der Name kommt von Sigulf Guggenmos.

Das Ganze ist eine Sensation – hier wird die Menschheitsgeschichte umgeschrieben.

Die zehn grössten Klimairrtümer

so als aktuelle Zugabe für alle Guggenmosi’s.